Pricing
Sign Up

Ukraine Emergency Access and Support: Click Here to See How You Can Help.

Video preload image for Embolisation der Prostataarterie (PAE)
jkl keys enabled
Keyboard Shortcuts:
J - Slow down playback
K - Pause
L - Accelerate playback
  • 1. Einleitung
  • 2. Einrichten
  • 3. Zugang
  • 4. Kartierung (Angiographie)
  • 5. Auswahl des Schiffes
  • 6. Embolisation
  • 7. Tipps und Tricks
  • 8. Schließung
  • 9. Mikrokatheter-Demos
  • 10. Anmerkungen nach dem Op

Embolisation der Prostataarterie (PAE)

21718 views

Paul Irons1, Dennis A. Barbon1, Fabian Laage-Gaupp, MD2, Rajasekhara R. Ayyagari, MD2
1Frank H. Netter, MD School of Medicine at Quinnipiac University
2Department of Radiology and Biomedical Imaging, Division of Vascular and Interventional Radiology, Yale University School of Medicine

Procedure Outline

  • Es wurde eine schriftliche Einwilligung nach Aufklärung eingeholt.
  • Der Patient wurde in den Behandlungsraum gebracht und in Rückenlage gebracht.
  • Es wurde eine Zeitüberschreitung durchgeführt.
  • Beide Leisten wurden steril präpariert und drapiert.
  • Es wurde ein Lokalanästhetikum verabreicht.
  • Die rechte Arteria femoralis communis wurde mit einer 21-Gauge-Nadel punktiert.
  • Ein 0,018-Zoll-Draht wurde unter fluoroskopischer Kontrolle durch die Nadel in die rechte Arteria iliaca communis und die Aorta vorgeschoben.
  • Die Nadel wurde über den Draht gegen einen 5 französischen koaxialen Übergangsdilatator ausgetauscht, der über einen 0,035-Zoll-Bentson-Draht gegen einen 6-French-Mantel ausgetauscht wurde, der mit einer unter Druck stehenden verdünnten heparinisierten Kochsalzinfusion verbunden war.
  • Das Kontrastmittel wurde durch den Seitenarm der Scheide injiziert, wobei die Bildgebung über die rechte Arteria femoralis communis erfolgte.
  • Dies zeigte eine normal aussehende rechte Arteria femoralis communis mit korrekter Positionierung des Zugangs zur Oberschenkelarterie für die Verwendung einer vaskulären Verschlussvorrichtung.
  • Ein 5 French CONTRA2 Katheter wurde durch die Hülle vorgeschoben und in der intraabdominellen Aorta gebildet.
  • Der Bentson-Draht wurde dann vorgeschoben und sowohl der Draht als auch der Katheter wurden in die linke Beckenarterie und anschließend in die Arteria iliaca interna vorgeschoben.
  • Der Draht wurde entfernt und ein digitales Angiogramm wurde durchgeführt.
  • Das Angiogramm von der linken Arteria iliaca interna zeigte eine große Arterie, die die Region der Prostata versorgt, die sich von der vorderen Teilung der Arteria iliaca interna erstreckt.
  • Ein Fathom® Steerable Guidewire und ein Sniper® Balloon Occlusion Microkatheter wurden in die vordere Abteilung vorgeschoben.
  • Es wurde ein Wiederholungsangiogramm durchgeführt.
  • Der Ursprung der Prostataarterie wurde von der Arteria pudendus interna identifiziert.
  • Das Mikrodraht- und Mikrokathetersystem wurde in die Arteria pudendus interna und in die Prostataarterie vorgeschoben.
  • Die Kontrastmittelinjektion bestätigte die Positionierung.
  • Es wurde ein Cone-Beam-CT durchgeführt, das das Fehlen von Nontarget-Embolisationsgefäßen bestätigte.
  • 200 μg Nitroglycerin wurden durch den zugehörigen Katheter injiziert. Es wurde eine Embolisationslösung mit einem Fläschchen mit 100-300 μm Embosphären-Mikrosphären® und ca. 11 ml Kontrastmittel, insgesamt 20 ml, gemischt. Der Ballon wurde aufgeblasen, das Schiff wurde zum Stillstand embolisiert. Der Ballon wurde entleert und eine weitere Embolisation durchgeführt. Insgesamt wurde ein Fünftel eines Fläschchens mit Embosphären-Mikrosphären® von dieser Stelle aus verabreicht.
  • Der Mikrokatheter und der Mikrodraht wurden entfernt.
  • Der CONTRA2 Katheter wurde zurückgezogen und in die infrarenale Bauchaorta vorgeschoben, und dann wurde zusammen mit dem Bentson-Draht die Arteria iliaca interna ausgewählt.
  • Es wurde dann mit einer Kontrastmittelinjektion und einem digitalen Angiogramm bestätigt.
  • Das digitale Angiogramm der rechten Arteria iliaca interna zeigte, dass sich die Prostataversorgung wahrscheinlich von der vorderen Teilung der Arteria iliaca interna aus erstreckt, wahrscheinlich von Ästen der Arteria obturators.
  • Durch den CONTRA2 Katheter wurden ein SwiftNINJA® Steerable Microcatheter und ein Fathom® Steerable Guidewire verwendet, um die vordere Teilung der Arteria iliaca interna auszuwählen.
  • Ein Angiogramm zeigte, dass die Prostata aus Ästen der proximalen und distalen Obturatorarterie versorgt wird.
  • Der Katheter wurde in die distale Obturatorarterie vorgeschoben.
  • Ein Angiogramm zeigte eine gewisse Versorgung der Prostata, aber eine ausreichend selektive Position konnte nicht erreicht werden.
  • Der Katheter wurde zurückgezogen und verwendet, um einen proximaleren Ast der Obturatorarterie auszuwählen.
  • Angiogramm und Cone-Beam-CT bestätigten die Versorgung eines Großteils der Prostata.
  • 200 μg Nitroglycerin wurden verabreicht. Unter fluoroskopischer Kontrolle wurden 10,5 ml der 100-300 μm großen Embosphären-Mikrosphären® verabreicht, bis die Kollateralgefäße trüb waren.
  • Nachdem die Stasis erreicht war, wurde die Prozedur abgebrochen.
  • Anschließend wurde der Mikrokatheter entfernt.
  • Ein Bentson-Draht wurde durch den CONTRA2 Katheter geführt.
  • Der Katheter wurde entfernt.
  • Die Hülle wurde dann über einen Draht entfernt.
  • Die sofortige Hämostase in der rechten Leiste wurde mit einem 6 French Angio-Seal Vascular Closure™ Device und 2 Minuten manueller Kompression erreicht.
  • Es wurde ein steriler Verband angelegt.
  • Die Patientin schien den Eingriff gut zu vertragen.

Share this Article

Authors

Filmed At:

Yale New Haven Hospital

Article Information

Publication Date
Article ID236
Production ID0236
Volume2023
Issue236
DOI
https://doi.org/10.24296/jomi/236