Pricing
Sign Up

Ukraine Emergency Access and Support: Click Here to See How You Can Help.

Video preload image for Arthroskopische Reparatur des hinteren Labralrisses mit paralabraler Zystendekompression
jkl keys enabled
Keyboard Shortcuts:
J - Slow down playback
K - Pause
L - Accelerate playback
  • Einleitung
  • 1. Überblick
  • 2. Portalplatzierung und diagnostische Arthroskopie
  • 3. Labrum vorbereiten und mobilisieren
  • 4. Anker anbringen und Labrum reparieren
  • 5. Ergebnisse prüfen
  • Diskussion

Arthroskopische Reparatur des hinteren Labralrisses mit paralabraler Zystendekompression

72403 views

Fotios Tjoumakaris, MD
Shore Medical Center

Procedure Outline

  1. Interscalene regionale Nervenblockade im präoperativen Haltebereich
  2. Vollnarkose im Operationssaal
  1. Platzieren Sie den Patienten in der lateralen Dekubitusposition
  2. Stellen Sie sicher, dass alle knöchernen Protuberanzen gepolstert sind
  3. Die Schulter wird dann in 40 Grad Abduktion, 20 Grad Vorwärtsbeugung und 10-15 Pfund ausgewogener Traktion platziert
  4. Die Schulter ist in der üblichen sterilen Art und Weise präpariert und drapiert
  1. Das glenohumerale Gelenk wird zuerst (posterior) mit 50 ml steriler Kochsalzlösung durch eine 18-Gauge-Wirbelsäulennadel injiziert. Alternativ wird die Weichstelle bei dünneren Patienten identifiziert und kann ein relativ einfacher Zugangspunkt für den Eintritt sein, wenn keine Kochsalzinsufflation vorliegt.
  2. Ein hinteres Portal ist 1 cm distal und 1 cm lateral zum Standard-Hinterhirnportal aufgebaut, das für die routinemäßige Schulterarthroskopie verwendet wird.
    1. Dieses Portal orientiert sich oft an der seitlichen Umrandung des Aromions.
    2. Die seitlichere Platzierung dieses Portals als üblich ermöglicht einen ausreichenden Zugang zum hinteren Glenoidrand für die spätere Ankerplatzierung.
  3. Ein vorderes Portal wird hoch im Rotatorenintervall über eine Inside-Out-Technik mit einem Schaltknüppel aufgebaut.
    1. Alternativ kann dieses Portal mit einer Wirbelsäulennadel über eine Outside-In-Technik eingerichtet werden.
  4. Der vordere Schaltknüppel wird dann durch eine 7-mm-Klarkanüle mit separatem Gewinde ersetzt.
  5. Über das hintere Portal wird eine diagnostische Arthroskopie durchgeführt.
  6. Die Gelenkflächen des glenohumeralen Gelenks werden auf Chondralschäden untersucht.
    1. Der posterolaterale Aspekt des Humeruskopfes wird auf Hill-Sachs-Läsionen untersucht (was auf eine kombinierte vordere Instabilität hinweisen kann).
    2. Das vordere und untere Labrum wird untersucht und die Bänder glenohumeralis werden visualisiert. Die Bizepssehne und das obere Labrum werden untersucht, um eine Pathologie zu erkennen.
      1. Begleitende SLAP-Risse sind bei posterioler Instabilität häufig.
    3. Die Rotatorenmanschette wird inspiziert (einschließlich der Subscapularis-Sehne).
  7. Ein Schaltknüppel wird dann in das hintere Portal gelegt und durch eine zusätzliche 7-mm-Klarkanüle mit separatem Gewinde ersetzt.
  8. Das Arthroskop wird dann zur Betrachtung in die vordere Kanüle ersetzt; Es bleibt dort für den Rest der Operation.
    1. Die hintere Kapsel und das Labrum werden inspiziert und untersucht
    2. Die vordere Humeruskopfoberfläche wird auf umgekehrte Hill-Sachs-Läsionen untersucht, die auf Makroinstabilität hinweisen können.
      1. Typischerweise wird das hintere Labrum abgelöst und die Kapsel abgeschwächt, was die Platzierung von Nahdankern erfordert.
  1. Eine arthroskopische Raspel oder Meißel wird verwendet, um das Labrum aus dem Glenoidrand zu mobilisieren.
  2. Die Raspel wird dann verwendet, um die Kapsel zu debridieren, um eine optimale Umgebung für die Heilung zu schaffen.
    1. Ein motorisierter Rasierer oder Grat kann auf dem Glenoidrand verwendet werden, um eine Blutungsfläche zur Heilung zu erreichen.
  1. Eine arthroskopische Raspel oder Meißel wird verwendet, um das Labrum aus dem Glenoidrand zu mobilisieren.
  2. Die Raspel wird dann verwendet, um die Kapsel zu debridieren, um eine optimale Umgebung für die Heilung zu schaffen.
    1. Ein motorisierter Rasierer oder Grat kann auf dem Glenoidrand verwendet werden, um eine Blutungsfläche zur Heilung zu erreichen.
  3. Nahtanker werden entlang des Gelenkrandes platziert, nicht des Glenoidhalses, für die Reparatur und Kapselplatzierung.
    1. Typischerweise verwenden wir drei 2,3-mm-Bio-Raptor-Nahtanker mit Ultrabraid Nr. 2 (Smith und Neffe, Andover, MA). Eine Reihe anderer handelsüblicher Anker können auf ähnliche Weise verwendet werden
    2. Die Anker-Pilotlöcher werden vorgebohrt und der Anker mit einem Hammer eingeführt.
    3. Der Anker ist so platziert, dass die Nähte senkrecht zum Glenoidrand stehen. Dies erleichtert den Durchgang der hintersten Naht durch das gerissene Labrum.
    4. Die Anker sind gleichmäßig auf dem hinteren Glenoidrand für eine symmetrische Reparatur verteilt.
  4. Ein 45-Grad-Spektrumhaken (Linvatec Corp., Largo, FL), der mit einer PDS-Naht der Nummer 0 (Ethicon, Somerville, NJ) beladen ist, wird verwendet, um die Naht durch die Kapsel und das Labrum zu transportieren.
  5. Der Nahthaken wird durch die Kapsel (wenn eine Plikation gerechtfertigt ist) und unter dem gerissenen Labrum am Gelenkrand des Glenoids abgegeben.
    1. Für dieses Manöver wird eine untergeordnete bis überlegene Richtung verwendet, um eine kleine Kapselplikation zu erreichen.
    2. Diese Richtung der Nahtpassage zielt darauf ab, die Spannung des hinteren Bandes des Ligaments glenohumeralis inferior wiederherzustellen.
    3. Patienten mit signifikanter klinischer Instabilität benötigen möglicherweise eine aggressivere Plikation als Patienten mit isolierter Pathologie zum Glenoid-Labrum
  6. Das PDS wird in das glenohumerale Gelenk eingespeist und der Passant wird abgezogen.
  7. Ein Nahtgreifer wird dann verwendet, um die hinterste Naht im Anker und das PDS, das durch den Capsulolabral-Komplex geliefert wurde, zurückzuziehen.
    1. Das Greifen der hintereren Naht hilft, sicherzustellen, dass sich die Nahtgliedmaßen nicht verheddern.
  8. Das PDS wird dann zu einer einzigen Schlaufe geformt und über die geflochtene Ultrabraid-Naht gebunden.
  9. Das gegenüberliegende Glied des PDS wird dann gezogen und das Ultrageflecht wird durch das Labrum und die Kapsel abgegeben.
  10. Zusätzliche Nähte werden dann auf ähnliche Weise transportiert, um die Reparatur abzuschließen.
  11. Nachdem jede Naht durch die Kapsel und den Labralkomplex gebracht wurde, wird sie mit arthroskopischen Knotenbindetechniken gebunden.
    1. Hinweis: Wir ziehen es vor, unsere Reparatur minderwertig zu beginnen und die hintere Glenoidalfelge überlegen hinaufzusteigen. Auf diese Weise kann die Spannung beurteilt werden, die mit jedem vorrückenden Stich erreicht wird.
  12. Eine arthroskopische Ahle wird verwendet, um den hinteren nackten Bereich des Humerus zu durchdringen, um punktuelle Blutungen zu erreichen, um die Heilungsreaktion zu verstärken.
  13. Die hintere Kanüle wird dann nur noch nach hinten auf Höhe der Kapsel zurückgezogen und der hintere Kapselschnitt wird mit einer PDS-Naht verschlossen.
  14. Ein halbmondförmiger Spectrum-Nahtpasser wird verwendet, um eine Seite der Kapsel durch den hinteren Kapselschnitt zu durchdringen, und die Naht wird in das Gelenk eingefädelt.
  15. Die Naht wird durch die gegenüberliegende Seite des Einschnitts mit einem Penetrator entnommen und ein arthroskopischer Knoten wird festgebunden, um das Portal zu schließen.
    1. Durch Variieren des Abstands der Naht vom Pfortschnitt kann eine zusätzliche Spannung auf die hintere Kapsel ausgeübt werden.
  16. Wenn eine zusätzliche Plikation gerechtfertigt ist (z. B. bei multidirektionaler Instabilität), können zusätzliche Nähte in das Rotatorintervall oder die vordere Kapsel gelegt werden, wie an anderer Stelle in diesem Text beschrieben.
  17. Die Hautportale werden mit unterbrochener Nylonnaht verschlossen und der Patient wird in eine Schlinge gelegt, die eine leichte Entführung ermöglicht.
  1. Überprüfen Sie die Integrität der Reparatur.
  2. Wenn eine zusätzliche Plikation gerechtfertigt ist (z. B. bei multidirektionaler Instabilität), können zusätzliche Nähte in das Rotatorintervall oder die vordere Kapsel gelegt werden, wie an anderer Stelle in diesem Text beschrieben.
  3. Die Hautportale werden mit unterbrochener Nylonnaht verschlossen und der Patient wird in eine Schlinge gelegt, die eine leichte Entführung ermöglicht.

Share this Article

Authors

Filmed At:

Shore Medical Center

Article Information

Publication Date
Article ID3
Production ID0028
Volume2014
Issue3
DOI
https://doi.org/10.24296/jomi/3