Pricing
Sign Up

Ukraine Emergency Access and Support: Click Here to See How You Can Help.

Video preload image for Myringoplastik und Tympanostomiekanüle
jkl keys enabled
Keyboard Shortcuts:
J - Slow down playback
K - Pause
L - Accelerate playback
  • 1. Exposition
  • 2. Laser-Setup
  • 3. Myringoplastik
  • 4. Myringotomie
  • 5. Platzierung der Paukenkanüle

Myringoplastik und Tympanostomiekanüle

21437 views

C. Scott Brown, MD; David M. Kaylie, MD, MS
Duke University Medical Center

Main Text

Myringoplastik mit Paukentubenplatzierung kann für Patienten mit einer Vielzahl von Mittelohrerkrankungen durchgeführt werden. Oft verursacht eine Dysfunktion der Eustachischen Röhre Mittelohrentzündung, Trommelfellperforation oder Schallleitungsschwerhörigkeit. Im vorliegenden Fall wurde die Myringoplastik mit demCO2-Laser durchgeführt, der eine Reorganisation der Kollagenfasern und eine verbesserte Compliance des Trommelfells bewirkte. Angesichts der anhaltenden Funktionsstörung der Eustachischen Röhre wurde ein Druckausgleichsrohr eingesetzt, um eine wiederkehrende Retraktion und Atelektase des Trommelfells zu verhindern.

Patienten mit Mittelohrerkrankungen können sich auf verschiedene Arten präsentieren. Die Wurzel vieler Mittelohrerkrankungen ist die Eustachische Röhre. Bei ordnungsgemäßer Funktion ermöglicht die Eustachische Röhre einen Druckausgleich zwischen dem Mittelohr und der umgebenden Atmosphäre. 1 Eine Funktionsstörung der Eustachischen Röhre kann jedoch zur Entwicklung eines Unterdrucks im Mittelohr führen, was zu einem Erguss und einem Trommelfellrückzug führt. Patienten können sich bei Hausärzten oder Spezialisten mit Beschwerden über Hörverlust, Völlegefühl / Druck im Ohr, Otorrhoe oder Schmerzen vorstellen. Im Laufe der Zeit kann das Zurückziehen des Trommelfells zu strukturellen Veränderungen führen, die auch ohne Erguss zu Hörverlust führen. 2 Behandlungen für diesen Zustand zielen darauf ab, einen gleichmäßigen Druckgradienten über das Trommelfell herzustellen. Dies kann mit Verfahren wie Myringotomie, Tympanostomietubenplatzierung und Eustachische Ballontuboplastik erreicht werden. Myringoplastik kann helfen, eine normalere strukturelle Anatomie des Trommelfells wiederherzustellen und eine bessere Schalltransduktion zum Mittel- und Innenohr zu fördern.

In diesem Fall präsentierte sich der Patient mit einer Vorgeschichte von rezidivierender Mittelohrentzündung mit Erguss. Dies führte zu Beschwerden und Schallleitungsschwerhörigkeit. Sie hatte mehrere Sätze Tympanostomiekanülen in der Klinik mit Drainage des Ergusses und Auflösung des Hörverlusts. Im Laufe der Zeit blieben diese Schläuche jedoch nur 2-3 Monate an Ort und Stelle. Chronische Dysfunktion der Eustachischen Röhre führte zu Trommelfellretraktion und Atelektase.

Das äußere Ohr des Patienten sah normal aus, ebenso wie der äußere Gehörgang. Das Trommelfell war global zurückgezogen und elektatisch mit Anhaftung am Vorgebirge. Es gab keine Hinweise auf eine tiefe Rückzugstasche oder keratinaceöse Trümmer, die auf ein Cholesteatom hindeuteten. Stimmgabeltests mit einer 512-Hz-Gabel waren bemerkenswert für einen negativen Rinne-Test am betroffenen Ohr sowie eine Weber-Lateralisierung zum betroffenen Ohr. Die Nasenuntersuchung war normal ohne Anzeichen von Nasenmuschelhypertrophie oder chronischer Rhinitis / Sinusitis.

Die audiometrischen Tests des Patienten zeigten einen leichten Schallleitungsschwerhörverlust im betroffenen Ohr zusätzlich zu einem Typ-C-Tympanogramm (Unterdruck).

Bei chronischem Unterdruck im Mittelohr besteht die Gefahr der Entwicklung von Retraktionstaschen und Cholesteatomen. Dies kann zu zusätzlichen Begleitkomplikationen wie schwerem oder dauerhaftem Hörverlust, Meningitis oder labyrinthischen Fisteln führen.

Es gibt mehrere Behandlungsmöglichkeiten für Eustachische Eileiterdysfunktion und Mittelohrerguss. Da der Patient in der Klinik viele Sätze Tympanostomiekanülen mit der Linderung des Ergusses erhalten hatte, blieb dies eine Option. Die Häufigkeit des Trommelfells und das Anhaften am Vorgebirge erschwerten dies jedoch. Die balloneustachische Tuboplastik ist eine relativ neue Behandlungsmethode für Eustachische Tubusstörungen. Trotz der Tatsache, dass diese Patientin einen negativen Mittelohrdruck hatte, bestätigte die Nasenendoskopie nicht das Vorhandensein einer dilatatorischen Eustachischen Tubendysfunktion, und sie konnte ihren Mittelohrraum mit einem Valsalva-Manöver insuffieren.

Bei Patienten, die sich mehreren Behandlungen unterzogen haben oder seit langem einen Unterdruck des Mittelohrs haben, können die Kollagenfasern des Trommelfells desorganisiert werden.

Die Ziele der Behandlung bestanden in diesem Fall darin, die Flüssigkeit im Mittelohr freizusetzen, die Zugfestigkeit des Trommelfells zu verbessern und zukünftige Episoden von Retraktion und Erguss zu reduzieren.

Es gibt keine spezifischen Kontraindikationen für dieses Verfahren aus Sicht der Patientenauswahl.

Vollnarkose wird verwendet. Ein Endotrachealtubus oder eine Kehlkopfmaske Atemwege können aufgrund der kurzen Dauer des Eingriffs verwendet werden. Ein Vorteil der endotrachealen Intubation besteht darin, dass die Verabreichung von Distickstoffmonoxid die Mittelohrinflation fördern kann, was zur Freisetzung eines atelektatischen Trommelfells aus dem Vorgebirge beiträgt.

Der Patient sollte in Rückenlage auf den Operationstisch gelegt und mit Gurten gesichert werden. Das Bett kann entweder gedreht oder einfach in seiner Standardausrichtung vom Anästhesiegerät weggebracht werden. Der Kopf wird vom Chirurgen abgewandt und der Arm auf der Operationsseite ist verstaut. Obwohl in einem kurzen Fall weniger wichtig, sollte die Blutdruckmanschette idealerweise auf den kontralateralen Arm gelegt werden.

In diesem Fall war keine spezielle Vorbereitung (z. B. Betadine) oder Drapierung erforderlich.

Lasersicherheit steht in allen Fällen an erster Stelle. Der Kohlendioxidlaser OmniGuide (Lexington, MA, USA) wird verwendet, und alle Teilnehmer im Operationssaal sollten mit einem geeigneten Augenschutz ausgestattet werden. Dies ist für den primären Chirurgen, der das Mikroskop verwendet, nicht erforderlich.

Der Laser sollte an einem angefeuchteten Zungenberuhiger getestet werden. Es sollte in den "Stand-by" -Modus versetzt werden, es sei denn, es wird vom Chirurgen aktiv verwendet, der die zirkulierende Krankenschwester oder den Laserbediener anweisen sollte, indem er "Laser-on" und "Laser-Standby" bestätigt.

Die Einstellungen für diesen Laser sind 2 W für eine Pulsdauer von 100 ms, Einzelpuls. Es ist wichtig, den Laser in einem Abstand zu positionieren, der eine genaue Lokalisierung des Ziels ermöglicht, aber auch weit genug hinten liegt, um die Membran nicht zu durchdringen. Der Schlüssel ist, weiter anzufangen und nach innen zu arbeiten. Jeder Bereich des Trommelfells, der schlaff oder hyperaufgeblasen erscheint, kann mit dem Laser behandelt werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Die Myringotomie wird mit einem radialen Schnitt entlang des Trommelfells durchgeführt. Der Standardunterricht weist Chirurgen an, den Schnitt im vorderen unteren Quadranten zu platzieren. Wenn dieser Bereich aufgrund der Patientenanatomie nicht gut sichtbar ist (z. B. Vorderkanalhöcker), kann er im posterior-inferioren Quadranten platziert werden. Der überlegene Aspekt sollte vermieden werden, da die Gefahr besteht, dass darunter liegende anatomische Strukturen (z. B. Gehörknöchelchenkette) verletzt werden.

Das Paukenröhrchen kann zugeschnitten werden und sollte mit den Flanschen im Mittelohr platziert werden. Nach dem Platzieren sollte der Schlauch selbst seitlich gerichtet werden, um die Durchgängigkeit zu gewährleisten, eine Überwachung zu ermöglichen und die Verabreichung von topischen Medikamenten zu erleichtern, falls erforderlich.

Ein Wattebausch kann in den äußeren Meatus gelegt werden, wenn eine Drainage vorhanden ist, andernfalls ist kein Verband erforderlich.

Während sich die Patienten unmittelbar nach der Operation relativ normal oder verbessert fühlen können, sollten sie 24 Stunden nach der Operation kein Auto fahren oder wichtige Entscheidungen treffen. Bei starkem Erguss sollte ein Rezept für otische Tropfen (Ofloxacin oder Ciprofloxacin / Dexamethason) zur Verfügung gestellt werden. Die Patienten sollten angewiesen werden, 3-5 Tropfen einmal täglich für 5 Tage zu verabreichen. Patienten können sofort nach der Operation duschen, sollten aber vermeiden, Wasser direkt in das Ohr zu bekommen oder in Seifenwasser einzutauchen.

Während die Myringotomie eines der am häufigsten durchgeführten HNO-Verfahren ist, ist dieser Fall einzigartig für die Verwendung des CO2 -Lasers und der Myringoplastik. Die Operationszeit für den Fall beträgt in der Regel 10-15 Minuten, und der Patient geht am selben Tag nach Hause. Patienten können eine vorübergehende Otorrhoe erfahren; Der Schmerz ist jedoch minimal und wird mit rezeptfreien Analgetika kontrolliert. Wenn ein Erguss vorhanden ist, kann der Patient mit Ofloxacin (0,3% ige otische Lösung) Tropfen für 3-5 Tage, 1-2 mal täglich behandelt werden. Röhrchen extrudieren typischerweise zwischen 6-9 Monaten, und das Wiederauftreten von Symptomen mit anhaltender Uffachische Röhre ist häufig. Dennoch kann die Durchführung der Myringoplastik die Häufigkeit wiederkehrender Retraktionen reduzieren. Der Patient sollte 4-6 Wochen nach der Operation einem Follow-up-Hörtest unterzogen und danach alle 3-6 Monate überwacht werden.

  • Standard-HNO-Ohrmuschel (Alligator, Rosen-Nadel, gerades Plektrum, 3- und 5-Sauger)
  • OmniGuide CO2 Laser mit Oto-M Faser
  • Tympanostomiekanüle (Marke und Typ nach Ermessen des operierenden Chirurgen)

C. Scott Brown arbeitet auch als Herausgeber der HNO-Sektion des Journal of Medical Insight.

Der in diesem Videoartikel erwähnte Patient hat seine informierte Zustimmung zum Filmen gegeben und ist sich bewusst, dass Informationen und Bilder online veröffentlicht werden.

Citations

  1. Magnuson B, Falk B. Physiologie der Eustachischen Röhre und Mittelohrdruckregulierung. In: Jahn AF, Santos-Sacchi J, eds. Physiology of the ear. Raven Press; 1988:81-100.
  2. O'Reilly RC, Levi J. Anatomie und Physiologie der Eustachischen Röhre. In: Flint PW, Haughey BH, Robbins T, Thomas JR, Niparko JK, Lun VJ, eds. Cummings Otolaryngology: Head and Neck Surgery. 6. Aufl. Elsevier; 2015:2027-37.

Cite this article

Braune CS, Kaylie DM. Myringoplastik und Platzierung der Paukenkanüle. J Med Einblick. 2022;2022(274). doi:10.24296/jomi/274.

Share this Article

Authors

Filmed At:

Duke University Medical Center

Article Information

Publication Date
Article ID274
Production ID0274
Volume2022
Issue274
DOI
https://doi.org/10.24296/jomi/274