Pricing
Sign Up
  • 1. Einschnitt und Exposition
  • 2. Vorbereitung der Implantationsstelle
  • 3. Tasche für Implantatempfänger
  • 4. Pilotlöcher
  • 5. Geräteplatzierung
cover-image
jkl keys enabled
Keyboard Shortcuts:
J - Slow down playback
K - Pause
L - Accelerate playback

Bonebridge-Implantat

14173 views

David M. Kaylie, MD, MS1; Cecilia G. Freeman, BSc2; C. Scott Brown, MD1
1 Department of Head and Neck Surgery & Communication Sciences, Duke University
2 Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Transcription

KAPITEL 1

Deshalb werden wir heute eine MED-EL Bonebridge machen. Ich werde Ihnen die Schritte dazu zeigen. Beginnen Sie mit einem postaurikulären Schnitt, einem postaurikulären Standardschnitt. Und - lassen Sie uns den Mastoid freilegen. Es ist der ganze Weg bis zur Spitze. Diese Frau hat also einseitige Taubheit - nach einem - Akustikusneurinom mit dem- dass wir das Gehör nicht erhalten konnten. Und - es wurde durch einen mittleren Fossa-Ansatz gemacht, so dass ihr Mastoid intakt ist. Dies wäre also eine gute Gelegenheit für eine Bonebridge. Ich nehme eine bipolare Stelle. Das andere Problem hier - das Ohr nicht halten - wenn Sie das Ohr nicht halten können - ja, wenn Sie können, wäre das großartig. Also trocknen wir es etwas aus. Also andere Möglichkeiten, eine Bonebridge zu machen - es kann getan werden, wenn eine Mastoidektomie durchgeführt wurde, aber dann müssen Sie über die Linea temporalis gehen, und es ist ein etwas anderer Ansatz als das, was wir heute zeigen werden. Jemand, der noch nie eine Mastoidektomie hatte und einseitige Taubheit hat, ist der Mastoid-Ansatz für Bonebridge - sehr gut - eine sehr gute Option. Trocknen Sie all diese kleinen Teile hier aus. Okay. Ich werde einen Bovie nehmen. Im Grunde nur den Mastoid freilegen, wie wir es für ein Cochlea-Gehäuse oder ein Cochlea-Implantat tun würden. Also mache ich einen T-förmigen Schnitt an der Linea temporalis und halbiere dann die Mastoid-Mastoid-Spitze. In Ordnung, kann ich einen Lempert haben? Halten Sie das Ohr. Also werde ich diesen Lempert-Aufzug benutzen. Belichten Sie alles bis zum Gehörgang. Siehst du dort? Und ich nehme eine Weity. Okay, lass mich ein- Lass uns diesen Schnitt ein bisschen mehr anterior machen. Ich nehme einen Bovie. Diese Exposition ist also sehr ähnlich zu dem, was wir für eine Mastoidektomie oder ein Cochlea-Implantat tun würden. Lass mich einen Bovie sehen? Wie bei einem Cochlea-Implantat werde ich schließlich eine Tasche unter dem Muskel machen, in der der Empfängerstimulator sitzen kann. Also, sie hatte eine mittlere Fossa Kraniotomie, also gibt es ein bisschen Narben da oben, aber das ist in Ordnung, wir werden nicht in diesem Bereich sein müssen. In Ordnung, also möchte ich an dieser Stelle messen, wohin das Implantat gehen wird. Sehen Sie, ich habe den Gehörgang genau hier, alles freigelegt. Und das ist die mittlere Fossa, linea temporalis hier, da ist der Rand ihrer Kraniotomie, genau dort. Das Implantat - das Gerät wird genau hier sitzen. Hier ist also ein Maßstab.

Markieren - und ich brauche einen Markierstift, um zu messen, wo ... Und das sind 16 mm. Und ich habe auf ihrem CT-Scan, präoperativen CT-Scan, gemessen, wo - wie viel Platz ich habe. Und sie hat einen sehr großen Mastoid. Es gibt also viel Platz und Tiefe, und auch in der Breite - in einer vorderen / hinteren Richtung.

KAPITEL 2

Was ich also tun werde, ist, dass ich mit einem 5-Diamanten beginne und den Sitz für das Implantat bohre. Sie verwenden also einen 5-Cutter, um zu beginnen? Dies ist ein 5-Schneide-5-Schneide-Bit. Verwässern. Oben. Das wird gut. Kann ich das Bett noch etwas mehr zu mir haben? Okay, gut. Das ist perfekt. Genau da. Alles klar. Also werde ich im Grunde nur einen Kreis bohren. Kann ich einen Gesichtsschutz bekommen? In Ordnung, Wasser an. Also im Grunde... Sie möchten nicht durch den Gehörgang gelangen. Die Tiefe des Implantats beträgt also 9 mm. Also, Sie wollen, dass es hier 9 mm sitzt. Und ich habe den Abstand zum Sigmoid bei diesem Patienten gemessen, es sollte viel Platz sein. Also, lassen Sie es mich messen. Also schiebe ich es hinein, und da ist - ich könnte noch tiefer gehen, es gibt 2 Linien dort, was mir sagt, dass es immer noch 2 mm sind - ich habe 2 Millimeter mehr. Nun, wenn dies so weit wäre, wie ich gehen könnte, entweder wegen des Sinus sigmoideus oder - wenn wir die mittlere Fossa wegen der Dura vermeiden, dann bräuchte ich einen 2-mm-Lift. Die Anzahl der Linien hier sagt mir also, wie viele Aufzüge ich brauche, aber wenn ich denke, dass ich tiefer bohren und es vollständig einholen kann, was dann zeigen würde, dass ich keine Aufzüge brauche. Also habe ich - ich habe mehr Platz hier. Wir brauchen wirklich nur ein paar Milliliter mehr, und es wird ... Und ich glaube, das ist das Sigmoid genau dort. Das könnte so weit sein, wie ich dorthin gehen kann. Ich möchte nur sicherstellen, dass alle Felsvorsprünge abgebaut werden. Wir können also sehen, dass es den Sinus sigmoideus gibt, diesen Verlust von Luftzellen. Das ist also so tief, wie es genau dort gehen kann. In Ordnung, also lassen Sie mich es noch einmal messen. Wasser ab. So, jetzt ist es in allen Wegen. Und die andere Sache, nach der ich suche, ist - sind diese Schrauben bündig mit dem Knochen? Und was ich tun möchte, ist, dass ich in der Lage sein sollte, eine Rosen-Nadel darunter zu führen. Kann ich einen Rosen haben? Ich kann also fühlen, dass das wirklich solide auf dem Knochen ist, aber ich kann nicht minderwertig oder überlegen. Also, das sagt mir mir, dass ich den ganzen Weg hineingehen kann, sehen, dass es keine gibt - wenn so weit ich gegangen bin, würde mir das sagen, dass ich 1, 2, 3, 4 Aufzüge brauche. Dieser konnte aber mit diesen knochenbündigen Schraubenführungen ganz hineingeschoben werden. Das sagt mir, dass es genau so ist, wie ich es will. Also, ich werde keine Aufzüge auf diesem brauchen.

KAPITEL 3

Also, was ich jetzt tun muss - lass mich eine Bewässerung haben? Möchte ich eine Tasche für den Empfänger machen. Lassen Sie es uns ein wenig aufräumen. Also- lass mich - ja, also dann - dieses Gerät hängt sich hier ein, und das sagt mir den Winkel, den ich will. Also will ich diesen Stimulator... Sie können es vom Stick nehmen, wenn Sie möchten, so dass Sie es etwas einfacher manipulieren können. Drücken und ziehen. Also drücken Sie es und ziehen es dann heraus. Und so werde ich den Winkel bestimmen, in dem diese sitzen sollen. Das sitzt also hier drauf - und das Gerät kann sich verbiegen. Dieser Kunststoff zeigt Ihnen die Winkel, in die es gehen kann, also möchte ich, dass dies so sitzt, so dass es eine kleine Winkelbiegung an der Verbindung zwischen dem Empfänger und der Dose gibt. Also, das ist hübsch - es wird keine große Biegung benötigt. In Ordnung, also was ich jetzt tun muss - lass mich sehen - ist eine Tasche für das Gerät zu machen. Und lass mich einen Bovie haben? Es gibt ein bisschen Narben hier. Sarah, kann ich dich hierher kommen lassen und mir das so hinhalten? Also, sie hatte diese vorherige Kraniotomie, also gibt es hier ein bisschen Narbenbildung. Halten Sie das so. Ja, heben Sie es hoch, ich möchte ein wenig machen... Jetzt nehme ich ein- Lempert. Also sehr ähnlich wie eine Cochlea-Implantattasche. Das sollte gut sein. In Ordnung, und dann werde ich das verwenden. Ich werde diesen Tester verwenden. Ich schiebe das unter. Und sehen Sie, dass es genau so passt. Die Tasche hat also eine perfekte Größe. Der Knochen - dieser wird bündig mit dem Knochen sein. Ich brauche keine Aufzüge. Okay, du kannst loslassen, Sarah.

KAPITEL 4

Jetzt möchte ich meine Pilotlöcher machen. Was wir also verwenden, ist - es gibt mehrere Möglichkeiten, es zu tun, Sie können selbstbohrende Schrauben verwenden, oder Sie können ein Bohrsystem wie den Baha mit dem Bohrer verwenden, der mit dem MED-EL Bonebridge-Kit geliefert wird. Also öffnest du das Kit. Und- hier ist das bisschen. Und das passt dazu. Es ist also so verankert. Und - einfach so. Also, was ich brauche, ist das zurück. Na bitte. In Ordnung, also haben wir jetzt unsere 2 Löcher gebohrt. Dort. Dort und dort. Und jetzt setzen wir das Gerät ein.

KAPITEL 5

Oh, das ist also okay. Haben Sie einen Sog? Und haben wir die Schrauben griffbereit? Es biegt sich also ein wenig. Also, ich nehme meine erste. Schraube. Soll ich es dir so geben, oder? -Nein. Legen Sie diesen Teil ab. Ja, und dann bekommst du den Schraubenzieher. Nur die Schraube selbst, nicht der blaue Teil. Ja, richtig. Wir werden da ein bisschen mehr eine Kurve machen. Das sind also selbstbohrende, selbstschneidende Schrauben. Lockern - wollen Sie es nicht - lockern Sie es nur ein wenig. Richten Sie das andere Loch aus. Sie haben den Schraubenzieher, leeren Schraubenzieher? Das wird es bekommen. Alles klar. Ich nehme die andere Schraube. Na bitte. Jetzt ziehen Sie sie fest. Na bitte. Verschärft. Möchten Sie den Drehmomentschlüssel für Ihren zeigen? Oh ja, dann haben wir einen Drehmomentschlüssel, also nehmen wir dieses Stück. Und- oh. Sie nehmen das hier auf. Okay. Auf der Innenseite. In ist oben. In ist richtig. Das geht hier rein, und wir gehen zu 25? 10 bis 20. 10 bis 20. Na bitte. 20. In Ordnung, also... Wann sehen Sie sie wieder? Ich werde sie in ein paar Wochen wiedersehen. Vieles davon hängt von der Verfügbarkeit der Audiologie ab, um die Aktivierung durchzuführen. Wir möchten versuchen, es am selben Tag zu tun. Jedes Mal, wenn die Schwellung nachlässt, technisch korrekt? ja. 2-4 Wochen, typischerweise. Wie Sie sehen können, ist das Loch für die Vorlage größer als die Dose. Es ist also in Ordnung, wenn etwas Platz um ihn herum ist. Es sind die Anker der Schraube in diesem Knochen, die tatsächlich die ganze Arbeit erledigen. Es muss keinen Kontakt mit dem Knochen um es herum haben. Das ist der Ort, an dem die ganze Action stattfindet. Perfekt. In Ordnung, also schließen wir es jetzt.