PREPRINT

  • 1. Exposition gegenüber der Oberschenkelarterie
  • 2. Exposition gegenüber der Arteria poplitea
  • 3. Proximale Bindung der Leitung an den gemeinsamen Oberschenkelknochen
  • 4. Schließung
cover-image
jkl keys enabled

Femur-zu-distaler Bypass mit Conduit (Cadaver)

2713 views

Samuel Schwartz, MD; Adam Tanious, MD
Massachusetts General Hospital

Main Text

Abstrakt

Femoral-zu-Popliteal/distale Bypass-Operation ist ein Verfahren zur Behandlung von Femurarterienerkrankungen. Es wird durchgeführt, um den verengten oder blockierten Teil der Hauptarterie des Beines zu umgehen und Blut entweder durch ein transplantiertes gesundes Blutgefäß oder durch ein künstliches Transplantatmaterial umzuleiten. Dieses Gefäß oder Transplantat wird oberhalb und unterhalb der erkrankten Arterie so vernäht, dass Blut durch das neue Gefäß oder Transplantat fließt. Das verwendete Bypass-Material kann entweder die große Stammvene aus demselben Bein oder ein synthetisches Polytetrafluorethylen- oder Dacron-Transplantat sein. Die Blockade ist auf Atherosklerose zurückzuführen, die periphere Gefäßerkrankungen verursacht. Dieses Verfahren wird für Patienten mit peripherer Gefäßerkrankung empfohlen, bei denen das medizinische Management die Symptome nicht verbessert hat, für Patienten mit Beinschmerzen in Ruhe, die die Lebensqualität und die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigen, für nicht heilende Wunden und für Infektionen oder Gangrän des Beines, bei denen die Gefahr eines Verlusts der Gliedmaßen durch verminderten Blutfluss besteht. Hier zeigen wir, wie man einen Femoral-zu-Distal-Bypass in einem Kadaver durchführt.

Haupttext folgt in Kürze.