Pricing
Sign Up

Ukraine Emergency Access and Support: Click Here to See How You Can Help.

PREPRINT

Video preload image for Funktionelle endoskopische Nasennebenhöhlenchirurgie (Cadaveric): Oberkiefer, Ethmoid, Keilbein
jkl keys enabled
Keyboard Shortcuts:
J - Slow down playback
K - Pause
L - Accelerate playback
  • 1. Vorbereitung und Positionierung
  • 2. Medialisieren Sie das mittlere Turbinat
  • 3. Unzinektomie
  • 4. Maxilläre Antrostomie
  • 5. Entfernung von Ethmoid Bulla
  • 6. Anatomische Landmarken identifizieren
  • 7. Basallamellen eingeben
  • 8. Posteriore Ethmoidektomie
  • 9. Keiloidotomie
  • 10. Überlegene Ethmoidektomie

Funktionelle endoskopische Nasennebenhöhlenchirurgie (Cadaveric): Oberkiefer, Ethmoid, Keilbein

22661 views

David W Jang, MD, C. Scott Brown, MD
Duke University School of Medicine

Transcription

KAPITEL 1

Wir werden also mit der funktionellen endoskopischen Dissektion des Kadavers beginnen und uns auf die linke Nasennebenhöhle konzentrieren. Sie können sehen, dass ich den Leichenkopf so positioniert habe, wie ich es während der Operation mit leicht zu mir gedrehtem Kopf tun würde, und ich mag es, dass die Höhe des Tisches so ist, dass mein Arm auf meinem Oberkörper ruht - und ich muss sie hier nicht von dieser Art von Position aus operieren. Also, Arm auf dem Torso, um Ermüdung zu minimieren.

Also werde ich jetzt - ich benutze ein Null-Grad-Zielfernrohr, um die Sinushöhle zu visualisieren, und ich werde zunächst nur auf einige Strukturen hinweisen. Wir haben offensichtlich das untere Turbinat hier rechts vom Bildschirm, das Septum, das auf diesem Leichnam ziemlich gerade ist - und dann sehen wir hier das mittlere Turbinat.

KAPITEL 2

Für den ersten Schritt der Operation benutze ich also immer den Freer-Aufzug, um den mittleren Turm zu medialisieren, und ich möchte dies sanft tun, damit ich die Schädelbasis nicht breche und ein CSF-Leck verursache. Also werde ich das sanft medilisieren, und schon fängt man an, die Strukturen im mittleren Meatus zu sehen. Sehen Sie den uncinaten Prozess hier. Sehen Sie die Ethmoidbulle hier, und dann wird hinter der Ethmoidbulle die basale Lamelle den ganzen Weg nach hinten sein.

KAPITEL 3

Der erste Schritt der Operation besteht darin, den Uncinat-Prozess oder die Uncinektomie zu entfernen. Hier benutze ich gerne die rechte Winkelsonde, um hinter die Uncinate zu kommen und diese anterior zu brechen. Ich versuche wirklich, so viel wie möglich davon zu brechen. Manchmal kann der Knochen ziemlich dick sein. Ich versuche, das nach vorne zu brechen - so. Also bin ich hier überlegen, und dann möchte ich auch das minderwertig brechen. Sobald das Uncinate mobilisiert ist, teile ich es gerne mit einem Backbiter auf, der hier minderwertig ist. Hier können Sie sehen, dass ich einen Schnitt direkt im Uncinate erstelle, und ich kann auch mehr von dem Uncinate mit einem Backbiter nehmen, wenn - wenn ich will. Hier verwende ich den Mikrodebrider, um die Reste des Uncinatprozesses zu entfernen, wobei ich sehr, sehr darauf achte, der Lamina nicht zu nahe zu kommen. Also lasse ich das Gewebe einfach in den Trümmer fallen. Dies ist der minderwertigere Teil des Uncinaten, der nach hinten geht - und auch das entfernt. Ich denke, wir haben zu diesem Zeitpunkt eine ziemlich gute Unzinektomie, und das nächste, was ich gerne mache, ist, nach dem natürlichen Ostium der Kieferhöhle zu suchen.

KAPITEL 4

Nun wird das natürliche Ostium ungefähr - quasi an der Kreuzung zwischen dem unteren Mittelturbinat - also hier in diesem Bereich sein. Und es wird hinter dem Uncinate-Prozess stecken, also werde ich mich hinter das Uncinate schleichen und sehen, ob ich in die Kieferhöhle fallen kann, was ich gerade bin - genau hier. Und sobald ich hineinfalle, werde ich die Kieferhöhle sanft erweitern. Und ich fange schon an, in die Kieferhöhle zu sehen. Also werde ich wieder den Mikrodebrider verwenden, um diese Kieferhöhle ein wenig mehr zu erweitern. Manchmal, wenn Sie den - haben Sie einen dicken Knochen dort, müssen wir ihn mit Schneidinstrumenten entfernen. Hier werde ich also die gerade echte Schneidzange vorstellen - ich werde diese Kieferhöhle öffnen. Und was ich tun werde, ist, diese Kieferhöhle weiter zu öffnen, minderwertig. Also werde ich etwas von diesem Gewebe hier nach unten schieben. Okay, und dann werde ich den Rest debridieren. Sobald die maxilläre Antrostomie abgeschlossen ist, benutze ich die Sonde gerne, um sicherzustellen, dass dies nicht der Fall ist - dass es sich um das natürliche Ostium handelt. Und ich mag es, das Dach des Sinus zu fühlen, und ich fühle, wo es zur Lamina übergeht - und fühlt sich an, als ob die Lamelle genau dort sein wird - genau hier, auf dieser Ebene. Oft, wenn Sie auf das Auge drücken, können Sie dort eine Übertragung sehen. Nicht so sehr zu diesem Kadaver. In Ordnung, wir gehen davon aus, dass die Lamina ungefähr auf diesem Niveau sein wird.

KAPITEL 5

Der nächste Schritt besteht darin, die Ethmoidbulle zu entfernen, also benutze ich gerne die J-Kürette, um die retrobullare Aussparung zu spüren. Manchmal gibt es eine prominente retrobullare Aussparung - manchmal nicht, aber ich werde versuchen, in diese retrobullare Aussparung zu gelangen. Manchmal trete ich in die eigentliche Bulle ein, und ich mag es, diese vordergründig zu brechen. Hier kann ich eine Schneidzange verwenden, um den Rest dieser Bulla zu entfernen. Ich entferne weiterhin die Bulla.

KAPITEL 6

Sobald die Ethmoidbulle entfernt ist, ist die Anatomie, die wir sehen, dass wir die Lamina papyracea hier in diesem Gebiet haben, und das nächste Wahrzeichen, das wir sehen, ist die basale Lamelle, die hier auf dieser Ebene sein wird. Beachten Sie, dass wir uns hier an dieser Stelle wahrscheinlich in der hinteren Ethmoidhöhle befinden. Indem wir die Bulle abnehmen, betreten wir die basale Lamelle zumindest in diesem Bereich tatsächlich, aber ich mag es, die basale Lamelle typischerweise inferometisch in diesem Bereich hier zu betreten.

KAPITEL 7

Ich werde die Kürette benutzen, um die basale Lamelle hier unten zu betreten und die basale Lamelle sanft zu brechen, und sobald ich diese basale Lamelle eingebe, suche ich gerne nach dem oberen Nasenmuschel, um zu bestätigen, dass ich mich in der hinteren Ethmoidhöhle befinde. Wir sehen also Superior Turbinate genau dort am Rand meiner Kürette. Hier verwende ich den Mikrodebrider, um einen Teil der basalen Lamellen zu entfernen.

KAPITEL 8

Hier werde ich die Schneidzange verwenden, um einige weitere der Trennwände in der hinteren Ethmoidhöhle zu entfernen. Und ich werde den Rest der hinteren Ethmoid-Partitionen entfernen, die wir hier sehen. Wir sind hier also den ganzen Weg zurück zur hinteren Ethmoidhöhle - und es sieht so aus, als hätten wir noch ein paar Partitionen. Dieser Knochen ist ziemlich dick.

KAPITEL 9

Für die Sphenoidotomie resektiere ich gerne den unteren Teil des oberen Turbinats, was ich an dieser Stelle tun werde. Den unteren Teil des oberen Turbinats dort resezieren - und nur ein bisschen mehr. Und Keilbein-Sinus ostium sollte hier auf diesem Niveau sein, und ich benutze gerne den Freeer, um das zu finden. Sehen Sie es genau dort? Ich werde nur diese Keilbein-Sinusöffnung erweitern. Hier ist also eine Keilbein-Sinusöffnung, die ich jetzt verbreitere. Es gibt den Keilbeinsinus - siehe ein wenig von etwas Ossifikation dort entlang der Wand, aber es gibt einen Keilbein-Sinus.

KAPITEL 10

Sobald wir den Keilbeinsin identifiziert haben, gehe ich gerne mit der Ethmoidektomie in hinterer bis vorderer Richtung fort, um sicherzustellen, dass die Schädelbasis vollständig skelettiert ist. Ich bin also im Keilbeinsinus. Wir fühlen - wir sehen die Schädelbasis hier, und wir können dieser Schädelbasis hier und hier folgen. Sieht so aus, als gäbe es eine Partition genau dort, also werden wir diese Partition entfernen. Lassen Sie mich - bevor wir die Schädelbasis skelettieren... Und sobald wir im Bereich der frontalen Aussparung angekommen sind, ist es eine gute Idee, auf ein Winkelfernrohr umzusteigen, da die Visualisierung etwas eingeschränkt ist. Okay. Wir haben also die Ethmoidektomie an dieser Stelle mit Ausnahme der Frontalinusdissektion abgeschlossen. Wir haben also den Keilbeinsinus hier hinten, und wir können die Schädelbasis sehen, wenn Sie vorne, genau hier, hier, hier kommen - und dann die frontale Aussparung - wie ich bereits erwähnt hatte, die frontale Aussparung, die ich gerne mit dem abgewinkelten Zielfernrohr mit gekrümmten Instrumenten seziere. Damit ist die Ethmoidektomie, die maxilläre Antrostomie und die Sphenoidotomie abgeschlossen.

Share this Article

Authors

Filmed At:

Duke University School of Medicine

Article Information

Publication Date
Article ID161.1
Production ID0161.1
VolumeN/A
Issue161.1
DOI
https://doi.org/10.24296/jomi/161.1