Pricing
Sign Up

Ukraine Emergency Access and Support: Click Here to See How You Can Help.

PREPRINT

Video preload image for Pädiatrische bilaterale indirekte inguinale Hernikotomie
jkl keys enabled
Keyboard Shortcuts:
J - Slow down playback
K - Pause
L - Accelerate playback
  • Titel
  • 1. Einleitung und Vorgehensweise
  • 2. Linker Schnitt
  • 3. Sezierung
  • 4. Linksverschluss
  • 5. Rechter Einschnitt
  • 6. Sezierung
  • 7. Rechter Verschluss
  • 8. Anmerkungen nach dem Op

Pädiatrische bilaterale indirekte inguinale Hernikotomie

17279 views

Beda Espineda, MD
Philippine Children’s Medical Center

Main Text

Abstrakt

Ein Leistenbruch tritt auf, wenn eine Öffnung in der Bauchdecke vorhanden ist, durch die ein Sack und ein Bauchinhalt wie der Darm durch die Öffnung ragen. Leistenbrüche können angeboren oder erworben sein. Angeborene Hernien machen die Mehrheit der pädiatrischen Hernien aus und sind das häufigste chirurgische Problem der Kindheit. Sie sollten eher als Entwicklungsdefekte denn als erworbene Schwächen betrachtet werden, da sie normalerweise durch das Versagen des Peritoneums verursacht werden, sich im Leistenring zu schließen, was zu einem Patent processus vaginalis führt. Hernien präsentieren sich als weiche Ausbuchtung entweder im Leistenbereich oder im Hodensack und können durch eine gründliche Anamnese und sorgfältige körperliche Untersuchung diagnostiziert werden. Pädiatrische Leistenbrüche erfordern oft eine Operation, um das Risiko zu vermeiden, dass Bauchorgane eingesperrt oder stranguliert werden. Die chirurgische Korrektur besteht darin, den Patentprozessus vaginalis mit hoher Ligatur des Bruchsacks zu schließen. Hier stellen wir einen 12-jährigen Jungen mit beidseitigen Leistenbrüchen seit der Geburt vor. Eine bilaterale Leistenhernikotomie wurde durchgeführt, um die angeborenen Defekte zu korrigieren.

Haupttext folgt in Kürze.

Share this Article

Authors

Filmed At:

Romblon Provincial Hospital

Article Information

Publication Date
Article ID278.4
Production ID0278.4
VolumeN/A
Issue278.4
DOI
https://doi.org/10.24296/jomi/278.4