PREPRINT

  • 1. Einleitung
  • 2. Linker Schnitt
  • 3. Sezierung
  • 4. Linksverschluss
  • 5. Rechter Einschnitt
  • 6. Sezierung
  • 7. Rechter Verschluss
  • 8. Anmerkungen nach dem Op
cover-image
jkl keys enabled

Pädiatrische Säuglings-bilaterale offene Leistenhernienreparatur - Zwilling B

807 views

Casey L. Meier, RN1; Lissa Henson, MD2; Domingo Alvear, MD3

1Lincoln Memorial University, DeBusk College of Osteopathic Medicine
2Philippine Society of Pediatric Surgeons
3World Surgical Foundation

Main Text

Die indirekte Inguinalhernienreparatur ist aufgrund der Häufigkeit eines Patentprozesses vaginalis ein gängiges Verfahren bei Frühgeborenen. Eine sofortige chirurgische Korrektur verringert das Risiko von Inhaftierung, Strangulation und Nekrose bei Kindern. Es gibt verschiedene Techniken für Herniorrhaphy. Diese Reparatur zeigt eine offene bilaterale indirekte Leistenbruchreparatur bei einem Säugling, die eine hohe Ligatur vermeidet, indem der interne Leistenring geschlossen wird, wobei eine Geldbeutelmethode verwendet wird, um den Herniensack intakt zu halten. Dieser Ansatz begrenzt die Menge der verwendeten Anästhesie und verhindert übermäßige Blutungen, wodurch er sicher, effektiv und effizient wird.

Leistenbrüche sind bei Frühgeborenen außergewöhnlich häufig. Die Inzidenz steigt auf 60%, wenn das Geburtsgewicht zwischen 500 und 750 g liegt.1 Frühgeborene haben aufgrund der Durchgängigkeit des Processus vaginalis nach der Geburt ein erhöhtes Risiko für indirekte Leistenbrüche. Das Inhaftierungsrisiko beträgt etwa 12% für Säuglinge und Kleinkinder und nähert sich 30% bei Säuglingen unter 1 Jahr. 2 Dieses Risiko kann in Bezug auf die chirurgische Wartezeit schnell zunehmen. Daher ist ein sofortiges Eingreifen zur Verringerung der Leistenbrüche bei Säuglingen erforderlich. Bei weiblichen Säuglingen besteht die Gefahr, dass die Eierstöcke stranguliert werden, was zu Unfruchtbarkeit führt. Dieses Video zeigt einen transperitonealen Verschluss des inneren Rings, um bilaterale indirekte Hernien bei einem weiblichen Säugling zu reparieren. Es wurde festgestellt, dass der rechte Eierstock innerhalb des Herniensacks eingesperrt war.

Ein Zwillings-Frühgeborener zeigte sich mit bilateralen Hernien unbekannter Dauer. Sie war per Kaiserschnitt mit einem Gewicht von 680 g geliefert worden. Der Säugling hatte kein übermäßiges Erbrechen, Bauchdehnung, Blähungen oder Fieber. Sie hatte normalen Stuhlgang gehabt.

Die körperliche Untersuchung ergab ein gesund aussehendes, gut ernährtes weibliches Kind. Bilaterale Ausbuchtungen waren in beiden Leistenbereichen sichtbar. Sie hatte einen reduzierbaren linken Leistenbruch und einen irreduziblen rechten Leistenbruch. Es gab keine offensichtlichen Schmerzen bei der Palpation beider Hernien. Die Ausbuchtungen schienen sich beim Weinen zu vergrößern. Die Haut über den Ausbuchtungen war rosa und gut durchblutet.

Die Bildgebung wurde in diesem Fall als unnötig erachtet. Bilaterale Hernien waren deutlich sichtbar und fühlbar.

Eine Zeitleiste der Ereignisse während der embryologischen Entwicklung erklärt den Ursprung von Leistenbrüchen bei Säuglingen. Normalerweise, zwischen den Wochen 25 und 35, vernichtet und involutiert der Processus vaginalis. Wenn der Säugling zu früh ist, bleibt ein Patent processus vaginalis. 4 Diese Region kann dazu führen, dass Flüssigkeits- oder Bauchinhalt im Falle eines indirekten Leistenbruchs durch den Samenstrang gelangt. Der Processus vaginalis schließt sich typischerweise auf der linken Seite früher in der Entwicklung als die rechte. 4 Dieses Phänomen würde die Inhaftierung des rechten Eierstocks im vorliegenden Fall erklären. Unbehandelt kann der Inhalt der Hernie stranguliert, ischämisch und möglicherweise nekrotisch werden. Eine sofortige chirurgische Korrektur ist notwendig, um dieses Ereignis zu verhindern.

Der elektive chirurgische Eingriff ist die Standardbehandlungsoption zur Reparatur von Leistenbrüchen bei Säuglingen. Es gibt überzeugende Daten, die eine sofortige chirurgische Reparatur unterstützen, um eine Inhaftierung und andere Komplikationen von Leistenbrüchen bei Säuglingen zu verhindern. Zamakshary et al. führten eine Studie mit 1065 Säuglingen und Kindern unter 2 Jahren durch und fanden heraus, dass sich das Risiko einer Inhaftierung bei Säuglingen verdoppelte, wenn die Operation um 14 Tage oder länger verzögert wurde. 2 Eine weitere Studie analysierte Daten von 49.000 Frühgeborenen und zeigte, dass das Risiko einer Inhaftierung bei Säuglingen am höchsten war, deren Operation über 40 Wochen hinaus verzögert wurde, korrigiertes Gestationsalter. 5 Zusammengenommen unterstützt die Evidenzbasis einen frühzeitigen chirurgischen Eingriff zur Korrektur des Leistenbruchs bei Säuglingen, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

Ansätze zur Hernienreparatur können variieren. Sowohl laparoskopische als auch offene Hernienreparatur ist für Säuglinge möglich; Im Rahmen der chirurgischen Mission, bei der dieses Verfahren stattfand, war eine Laparoskopie jedoch nicht möglich. In der Vergangenheit bestand die offene Hernienreparatur bei Kindern aus einer hohen Ligatur des indirekten Herniensacks. Diese Technik kann übermäßige Blutungen, verlängerte Anästhesiezeit, Schäden an Strukturen in der Umgebung und ein erhöhtes Risiko eines erneuten Auftretens verursachen. 6 Ein Ansatz, um den Herniensack intakt zu halten, indem eine Handtuch-String-Naht in der inneren Ringfaszie verwendet wird, kann diese Komplikationen verhindern.

Dieser Säugling präsentierte sich mit bilateralen Leistenbrüchen unbekannter Dauer. Aufgrund der möglichen Dauer der Verzögerung bei der chirurgischen Reparatur war eine Korrektur während des chirurgischen Einsatzes indiziert. Laparoskopische Geräte waren aufgrund des abgelegenen Standorts und der vorübergehenden Betriebsbedingungen nicht verfügbar. Der Ansatz mit hoher Ligatur wurde vermieden, um eine längere Betriebszeit, übermäßige Blutungen und ein unnötiges Risiko eines erneuten Auftretens und einer Schädigung der Gefäße zu vermeiden. Wir haben uns entschieden, eine Handschnurnaht am inneren Ringdilatationspunkt der rechten Leistenhernie nach der Reduzierung des Eierstocks zu vervollständigen. Der linke Leistenbruch wurde dann anschließend durch eine hohe Ligaturtechnik reduziert.

Insbesondere Säuglinge haben ein erhöhtes Risiko für Apnoe und Bradykardie nach Narkose, daher ist eine engmaschige postoperative Überwachung indiziert. 7

Ein sofortiger chirurgischer Eingriff war notwendig, um die bilateralen Leistenbrüche dieses Säuglings zu korrigieren, um eine weitere Inhaftierung, Strangulation und mögliche Nekrose des Bauchinhalts zu verhindern. Die World Surgical Foundation war in der Lage, diese Versorgung einem Säugling zur Verfügung zu stellen, der sich sonst nicht dem Eingriff hätte unterziehen können.

Traditionell wurde eine hohe Ligatur des Herniensacks durchgeführt, um den angeborenen Defekt zu reparieren. Es hat sich gezeigt, dass diese Methode unnötige Risiken verursacht, wie oben beschrieben. Bei Weibchen würde dies normalerweise bedeuten, den Eileiter zu sezieren, um ihn vom Herniensack zu trennen. Im Jahr 2000 beschrieben Applebaum et al. eine alternative Methode, die den inneren Leistenring schloss, ohne die Schnurstrukturen zu beeinträchtigen, um den Herniensack intakt zu halten. 8 Eine ähnliche Methode wurde an diesem Säugling durchgeführt.

Wir begannen mit dem Verfahren auf der rechten Seite, das den inhaftierten Eierstock enthielt. Ein kleiner Schnitt wurde gemacht und der Herniensack wurde lokalisiert. Wir sezierten dann den distalen Aufsatz vom Schambein und ließen den Sack intakt. Der Herniensack wurde dann so weit wie möglich vom Eierstock entfernt, um Schäden zu vermeiden. Eine Handtuch-String-Naht wurde verwendet, um die Transversalis und die innere Ringfaszie aufzufangen. Der intakte Herniensack, der den Eierstock und den Eileiter enthielt, wurde in die Bauchhöhle reduziert und die Bindung wurde hergestellt, um den inneren Ring zu schließen. Dies reparierte den Bauchboden, indem eine hohe Ligatur auf der rechten Seite vermieden wurde. Die linke Hernie wurde schnell hoch ligiert und der Eingriff war abgeschlossen. Der Patient blieb über Nacht im Krankenhaus, um Apnoe oder Bradykardie zu überwachen.

In diesem Fall wurde keine Spezialausrüstung verwendet.

Nichts zu offenbaren.

Der Patient, auf den in diesem Videoartikel Bezug genommen wird, hat seine Einverständniserklärung gegeben, gefilmt zu werden, und ist sich bewusst, dass Informationen und Bilder online veröffentlicht werden.

Citations

  1. Puri, P, Hollwarth, ME. 2006. Kinderchirurgie. Berlin (NY): Springer. doi:10.1007/3-540-30258-1
  2. Zamakhshary M, To, T, Guan J, Langer, J. Risiko der Inhaftierung von Leistenbrüchen bei Säuglingen und Kleinkindern, die auf eine elektive Operation warten. CMAJ. 2008 Nov 4;179(10):1001-1005. doi:10.1503/cmaj.070923
  3. Misra, D, Hewitt, G, Potts, SR, Brown, S, Boston, VE. Transperitonealer Verschluss des Innenrings bei eingezogenen infantilen Leistenhernien. J Pediatr Surg. 1995; 0(1)95-96. doi:10.1016/0022-3468(95)90619-3
  4. Wang, KS, und das Komitee für Fötus und Neugeborene und Sektion für Chirurgie. Beurteilung und Behandlung von Leistenbrüchen bei Säuglingen. Pädiatrie. 2012; 130 768-773. doi:10.1542/peds.2012-2008
  5. Lautz TB, Raval MV, Reynolds M. Spielt das Timing eine Rolle? Eine nationale Perspektive auf das Risiko der Inhaftierung bei Frühgeborenen mit Leistenbruch. J. Peds. 2011;158(4):573-577. doi:10.1016/j.jpeds.2010.09.047
  6. Chamberlain, JW, Anomalien und Unfälle, die die Reparatur von Leistenbrüchen im Säuglings- und Kindesalter erschweren. Boston Med Q. 1956;7:23-26.
  7. Rescorla, FJ, Grosfeld, JL. Inguinalhernienreparatur in der perinatalen Periode und frühen Kindheit: klinische Überlegungen. J Pediatr Surg. 1984;19(6):832-837. doi:10.1016/S0022-3468(84)80379-6
  8. Applebaum, H, Bautista, N, Cymerman, J. Alternative Methode zur Reparatur der schwierigen Säuglingshernie. J Pediatr Surg. 2000;30(2):331-333. doi:10.1016/s0022-3468(00)90034-4