Pricing
Sign Up

Ukraine Emergency Access and Support: Click Here to See How You Can Help.

Video preload image for Pulmonale AVM-Embolisation
jkl keys enabled
Keyboard Shortcuts:
J - Slow down playback
K - Pause
L - Accelerate playback
  • Titel
  • 1. Einleitung
  • 2. Zugang
  • 3. Messen von Drücken
  • 4. Kartierung der linken Lunge
  • 5. Kartierung der rechten Lunge
  • 6. Embolisieren Sie AVM in der rechten Lunge
  • 7. Embolisieren Sie AVM in der linken Lunge
  • 8. Schließung
  • 9. Folgepläne
  • 10. Bemerkungen nach dem Vorprogramm

Pulmonale AVM-Embolisation

29823 views

Jelena Ivanis1, Andrew Ding1, Dennis Barbon1, Fabian Laage-Gaupp, MD2, Jeffrey Pollak, MD2
1Frank H. Netter, MD School of Medicine at Quinnipiac University
2Yale School of Medicine

Procedure Outline

  1. Informed Consent
  2. Sterile Vorbereitung und Abdeckung der Leistengegend des Patienten
  3. Zeitüberschreitung
  4. Vollnarkose (Patient ist minderjährig)
  1. Die rechte Vena femoralis communis wird unter Ultraschallkontrolle punktiert
    • Verwenden Sie die große Stammvene als Anhaltspunkt anstelle der Durchleuchtung
  2. Vorverdrahtung zu IVC
    • Identifiziert als Platzierung des Drahtes direkt rechts neben der Wirbelsäule bei der Bildgebung
  3. Ein 5-French-Pigtail-Katheter wurde über einen Bentson-Draht in den rechten Vorhof geführt
    • EKG-Monitor zur Überprüfung auf ektopische Schläge beim Eintritt in das Herz
    • Die Positionierung wurde auf der Grundlage der Druckmesswerte als genau angesehen
  1. Der Druck wurde im rechten Vorhof gemessen (11/8 mit einem Mittelwert von 9)
  2. Mit Hilfe des gekrümmten, steifen hinteren Endes des Bentson-Drahtes wurde der Katheter dann in die rechte Herzkammer vorgeschoben
  3. Der Druck wurde in der rechten Herzkammer gemessen (23/6 mit einem Mittelwert von 11)
  4. Das distale Ende des Katheters wurde in die Lungenarterie manipuliert
  5. Der Druck in der Pulmonalarterie wurde gemessen (22/13 mit einem Mittelwert von 17)
  6. Heparin 3000 Einheiten wurden intravenös verabreicht
  1. Kontrastmittelinjektionen mit digitaler Bildgebung über der linken Lunge
    • Rechts vordere schräge Projektion
  2. Die beiden einfachen pulmonalen arteriovenösen Malformationen des linken Lungenflügels wurden visualisiert
    • Der linke Unterlappen enthielt ein kleines PAVM, das zuvor durch CT entdeckt worden war (Ernährungsarterie mit einem Durchmesser von 2 mm)
    • Zweite Läsion in der Mitte des Unterlappens (aufgrund der Größe nicht für eine Embolisation geeignet)
    • Basierend auf Größe und Lage werden die versorgenden Arterien so bestimmt, dass sie aus dem linken vorderen Ast des Unterlappens entspringen
  3. In der linken Lunge wurden keine anderen PAVMs geschätzt
  1. Gekrümmtes, steifes hinteres Ende des Bentson-Drahtes, der zur Angiographie in die rechte Lungenarterie zurückgeführt wird
    • Linke und rechte vordere schräge Projektionen
  2. Die PAVMs der rechten Lunge wurden visualisiert
    • Eine einfache Läsion wurde an der rechten Lungenspitze (Nahrungsarterie mit einem Durchmesser von 2,5 mm) festgestellt
    • Eine kleine Läsion an der rechten Lungenbasis (aufgrund der Größe nicht für eine Embolisation geeignet)
  3. In der rechten Lunge wurden keine anderen PAVMs geschätzt
  1. Der Zopfkatheter wurde über einen Rosendraht ausgetauscht
  2. 90 cm lange 6-French-Hülle mit koaxialem 125 cm langem Berenstein-Katheter
    • Ermöglicht den Zugang zum rechten Oberlappen PAVM
  3. Der Katheter ist vorgeschoben und distal zur versorgenden Arterie platziert, angrenzend an den Sack
  4. PAVM embolisiert mit 5 mm Amplatzer Vascular Plug Version 4 (AVP4)
    • Besteht aus einem Nitinol-Netz
  5. Okklusion durch Angiographie bestätigt
  1. Manipulation von Kathetern in der linken Lungenarterie
  2. Das koaxiale Kathetersystem drang in die erste Zufuhrarterie innerhalb des vorderen Unterlappens (Durchmesser 1,7 mm) und schließlich in den Sack vor
  3. Lokalisation mit Kontrastmittelinjektion bestätigt
  4. PAVM embolisiert mit 4 mm AVP4
  5. Okklusion durch Angiographie bestätigt
  1. Katharisen und Hülle werden entfernt
  2. Die Hämostase wird an der Punktionsstelle mit manueller Kompression von 5–10 Minuten erreicht
  1. 6–12 Monate, klassisch für eine erneute CT-Untersuchung
    • Da der Patient minderjährig ist und AVMS relativ klein sind, kann es sein, dass CT-Scans weniger aggressiv sind
    • 3–5 Jahre (es sei denn, Sie planen, schwanger zu werden)

Share this Article

Authors

Filmed At:

Yale New Haven Hospital

Article Information

Publication Date
Article ID249
Production ID0249
Volume2024
Issue249
DOI
https://doi.org/10.24296/jomi/249