Pricing
Sign Up

PREPRINT

  • Einleitung
  • Überblick
  • 1. Diagnostische Bronchoskopie
  • 2. Exposition und chirurgischer Ansatz
  • 3. Optimale Platzierung von Aortopexie-Nähten
  • 4. Platzierung von Aortopexie-Nähten
  • 5. Schließung
cover-image
jkl keys enabled
Keyboard Shortcuts:
J - Slow down playback
K - Pause
L - Accelerate playback

Aortopexie für die innominate Arterienkompression der Luftröhre

28715 views

Procedure Outline

  1. Die Vollnarkose erfolgt über eine Maskeninduktion im Operationssaal.
  2. Aufgrund des Durchschnittsalters des Patienten und der schwachen Natur der Atemwege wird die gesamte Anästhesie aus Sicherheitsgründen im Operationssaal durchgeführt.
  3. Die pädiatrische Intensivstation sollte auf den Patienten aufmerksam gemacht werden, damit er darauf vorbereitet ist, ihn postoperativ zu empfangen.
  1. Der Patient wird in einer linken lateralen Dekubitusposition in einem Winkel von etwa 30 Grad platziert.
  2. Alle knöchernen Protuberanzen sind gut gepolstert.
  1. Vor der Thorakotomie wird eine Bronchoskopie durchgeführt, um das Ausmaß der Trachealobstruktion zu identifizieren.
  2. Ein Thorakotomie-Einschnitt im dritten rechten vorderen Interkostalraum.
  3. Die Brustmuskeln werden medial eingeschnitten und gegen seitliches Ende des Schnitts gespalten.
  4. Perichondrium und Periost der Rippe werden eingeschnitten und vom Knorpel bzw. Knochen getrennt.
  5. Ein Brustretraktor platziert.
  6. Die Lunge wird mit einem feuchten nassen Schwamm eingezogen.
  7. Der Thymus wird von der oberen Hohlvene (rechts) weg mobilisiert und achtet darauf, den Nervus phrenica nicht zu verletzen.
  8. Der ipsilaterale Thymuslappen wird reseziert und die innominate Arterie, Vene und Aorta freigelegt.
  9. Das ipsilaterale Perikard wird eingeschnitten und geöffnet, um Wurzeln großer Gefäße freizulegen.
  1. Während der Bronchoskopie wird die Aorta an mehreren Stellen manuell angehoben, um die optimale Stelle für die Platzierung der Pyxy-Nähte zu identifizieren
  1. Sobald die optimale Stelle identifiziert ist, werden drei Pexy-Nähte durch Perikardreflexion und Aortenadventitia an der Basis der Innominate-Arterie platziert.
    • Es muss darauf geachtet werden, dass die Naht NICHT durch Tunica media der Aortenwand gelegt wird.
  2. Die Nähte werden dann durch das hintere Periost des Brustbeins gelegt.
  3. Bei der direkten Bronchoskopie wird die Innominatarterie erhöht und die drei Steissnähte werden nach unten gebunden, um die innominierte Arterie an das Brustbein anzunähern und sie so von der Luftröhre abzuheben.
  1. Die Wunde wird in Schichten verschlossen, wobei besonderes Augenmerk auf die Faszie des Pectoralis major gelegt wird, um langfristig keine Probleme mit der Muskelkraft zu gewährleisten.
  2. Das Unterhautgewebe wird mit einer 3-0 Vicryl-Naht verschlossen.
  3. Die Haut wird mit einer 5-0 resorbierbaren monofilen Naht wie Monocryl wieder angenähert.
  4. Normalerweise ist ein Thoraxabfluss nicht erforderlich, wenn das operative Feld trocken ist.
  1. Der Patient wird ermutigt, sich nach der Operation oral zu ernähren, und wird zur postoperativen Beobachtung auf der pädiatrischen Intensivstation gehalten.
  2. Wenn sich der Patient gut ernährt und sich die Atemwegssymptome bessern, kann der Patient am nächsten Tag entlassen werden.